IMG_4491

RGZO, ZSV Meisterschaften

31. Januar 2015 | Hoch-Ybrig

Rennbericht RGZO Slalom

Der Tag startete mit einem Wintertraum: frisch verschneite Bäume und Berge, dazu ein wolkenloser, blauer Himmel. Bei einer Temperatur von –6 Grad blies ein bissiger, kalter Wind über den Sternen. Nach den regelmässigen Schneefällen der vergangenen Tage waren alle gespannt, wie gut die weiche Unterlage halten würde. 

Erster Lauf

Bei der Besichtigung mussten sich die Athleten und Athletinnen in Gruppen aufteilen: dieses Jahr gab es separate Kurse für die beiden Geschlechter. Die Läufe waren flüssig gesteckt, die Torabstände zwischen 9 und 10 Metern. Die Athleten mussten eine Höhendifferenz von 146 Metern und 57 Tore bewältigen.

Als erste vom Skiclub Einsiedeln startete Fiona Kälin bei den Damen U21. Obwohl sie diesen Winter kaum trainieren konnte, fuhr sie bei den Damen die Bestzeit. Die JO Athletinnen konnten da nicht ganz mithalten. Vanessa Kälin fuhr auf Rang fünf und Tamara Herger erreichte den sechsten Rang. Bei den Knaben fuhr Lars Kälin mit einer guten Fahrt auf den dritten Rang. Silvan Kälin fuhr auf den zehnten Rang. Die Sternen-Piste war auch bei den Fahrern mit den höheren Nummern in einem guten Zustand.

Zweiter Lauf

Beim zweiten Lauf wurden die Kurse getauscht: die Athletinnen besichtigten den linken Kurs, während die Athleten den rechten Kurs in Augenschein nahmen. Inzwischen bedeckte ein Wolkenschleier den blauen Himmel vom Vormittag. Die Sicht war dadurch etwas diffuser geworden. Fiona Kälin fuhr die drittschnellste Zeit bei den Damen. Sie erreichte damit den hervorragenden dritten Rang bei der ZSV Slalom Meisterschaft. Tamara Herger fand auf dem Kurs, der inzwischen doch schon tieferen Gräben hatte, eine ansprechende Linie und erreichte den siebten Rang. Bei den Knaben fuhr Silvan Kälin ebenfalls auf den siebten Rang. Vito Schaniel erreichte nach einem Fahrfehler im Steilhang noch den achten Rang. Björn Herger, zurzeit in einer bestechenden Form, fuhr bei den Knaben U16 auf das zweitoberste Treppchen vom Podest. Nach dem Rennen genossen alle Teilnehmer und Trainer den tollen Pulverschnee und zogen ihre Linien in die verschneiten Hänge.

Skiclub Einsiedeln, 8840 Einsiedeln