DSC_0436

16. MID-Cup ZSV-Meisterschaft

21. März 2015 | Hoch-Ybrig

Rennbericht 16. MID-Cup ZSV-Meisterschaft Hoch-Ybrig

Der Wetterbericht kündigte einen feuchten Tag an und er sollte Recht bekommen. Am Morgen früh nieselte es beim Seebli ein wenig. Bei der Bergstation Sternen schneite es ganz fein. Bei den Athleten kamen Erinnerungen an den verregneten Saisonauftakt auf. Der Schnee auf der Grotzen-Piste war zu diesem Zeitpunkt noch recht kompakt.
 

Riesenslalom 1

Der Lauf war flüssig gesteckt. Die Torabstände waren für die JO-Athleten sehr weit, so dass sie voll angreifen konnten. Für die Junioren hingegen waren die Abstände eine Herausforderung. Böse Zungen behaupten, das läge weniger an den Abständen als vielmehr am fehlenden Training. Obwohl die Veranstalter die Piste gesalzen hatten, zog sie nicht an, so dass sie rasch unruhig wurde. Beim Übergang in den Steilhang gab es gar tiefe Gräben. Umso wichtiger war es, dass die Athleten hier investierten und sauber auf dem Aussenski standen. Aufgrund der diffusen Sicht war der Lauf eine echte Herausforderung. Vanessa Kälin kam von den Athleten vom Skiclub Einsiedeln am besten mit den Bedingungen zurecht. Sie erreichte bei den Mädchen U14 den hervorragenden zweiten Rang. Dario Foti fuhr bei den Knaben U14 auf den fünften Platz. Lars Kälin erreichte bei den Knaben U12 den siebten Rang.
 

Mittagspause

Gegen Mittag verschlechterte sich das Wetter noch weiter. Auf der Höhe vom Berghaus regnete es aus vollen Kübeln. Nachdem man auf den Sternenlift zuerst nass wurde, fiel weiter oben sehr nasser Schnee vom Himmel. Zu allem Übel hüllte auch noch dichter Nebel den oberen Teil vom Kurs in einen weissen Schleier ein. Die Piste hatte durch den Regen und Schnee recht stark gelitten. Die obere Schneeschicht war sulzig geworden. Der Super-G konnte wegen der schlechten Bedingungen nicht wie geplant durchgeführt werden. Stattdessen wurde ein zweiter Riesenslalom ausgeflaggt.
 

Riesenslalom 2

Wegen der weichen Piste war die Kurssetzung noch direkter. Dennoch gab es schon früh Gräben um die Tore. Da die Sicht weiterhin diffus war, mussten die Athleten bei jedem Tor um ihr Gleichgewicht kämpfen. Trotz schlechter Sicht und Gräben locker Skifahren und angreifen - das war die Devise. Leichter gesagt als gefahren.
Thomas Kälin konnte bei den Herren U21 aufs Treppchen steigen. Er holte sich die Bronzemedaille. Vanessa Kälin bestätigte das Resultat vom Vormittag. Sie holte sich mit einer guten Fahrt auch die Silbermedaille vom zweiten Rennen. Lars Kälin erwischte den Übergang in den Steilhang diesmal besser und konnte so mehr Schwung in den flacheren Schlussteil mitnehmen. Er schaffte mit dem dritten Rang ebenfalls den Sprung auf das Podest. Stefanie Schädler fuhr auf den zehnten Rang.
Skiclub Einsiedeln, 8840 Einsiedeln