IMG-20150329-WA0008-2

Schwyzer Kantonalbank Race

29. März 2015 | Hoch-Ybrig

Tamara Herger zweimal auf dem Podest

Die Prognosen für den Sonntag waren denkbar schlecht: Regen und Sturm. Zum Glück hat sich das schlechte Wetter verspätet. Offenbar hatte es die Umstellung auf die Sommerzeit nicht einberechnet. Am Morgen früh war es recht kühl. Dennoch war die Piste schon aufgeweicht. Damit ein faires Rennen möglich war, haben die Veranstalter viel Salz eingesetzt: die Kühe wird’s im Sommer freuen. Die Piste hielt jedenfalls den Kanten stand und erlaubte es auch den Fahrern mit hohen Nummern anzugreifen.
 

Riesenslalom 1 JO

Bei der Besichtigung durften die Athleten nicht durch die Tore rutschen. Das war für einige von ihnen ziemlich ungewohnt und daher eine zusätzliche Herausforderung. Die Torabstände waren kürzer und der Kurs drehte stärker als auch schon. Im Vergleich zum MID Cup von voriger Woche mussten die Athleten auf der gleichen Strecke zehn Richtungsänderungen mehr bewältigen. Dieser Kurs würde ganz schön in die Beine gehen. Diejenigen Athleten, die im Sommer gut an ihrer Kondition gearbeitet hatten, waren im Vorteil. Trotz der vielen Tore war der Lauf sehr flüssig gesteckt und schön zu fahren.
Svenja Reichmuth fuhr bei den Mädchen U12 auf Rang sechs. Tamara Herger fuhr bei den Mädchen U14 mit einer tollen Fahrt auf den ersten Rang. Sie fuhr dabei die drittschnellste Zeit bei den Mädchen. Dario Foti fuhr bei den Knaben U14 auf den zehnten Rang.
 

Riesenslalom Mini

Der Start bei den Minis war auf der Grotzenegg. Auch hier war der Schnee ziemlich sulzig. Der Kurs führte über die Grotzenegg und die “Wer schlat dä Bescht” Piste. Der flüssig gesteckte Kurs forderte die jungen Athleten mit 36 Kurven. Sie mussten angreifen und dennoch sauber fahren - eine nicht ganz einfache Aufgabe.
Bei den Mädchen 2006 und jünger fuhr Eileen Ochsner auf den fünften Rang. Mit drei Hundertsteln Rückstand sicherte sich Selina Hoenes den sechsten Platz. Curdin Arpagaus (Jg. 2007) hat bei den Knaben 2006 und Jünger den Top Ten Platz um zwei winzige Hundertstelsekunden verpasst. Donat Arpagaus (Jg. 2009) erreichte den Rang 18. In seinem Jahrgang war er der zweitschnellste. Laura Hoenes wurde bei den Mädchen 2004/2005 neunte. Gleich dahinter klassierte sich Tanja Reichmuth. Alain Kälin sicherte sich bei den Knaben 2004/2005 den neunten Rang.
 

Riesenslalom 2 JO

Von Muotatal her zogen kühler Wind, Nebel, Wolken und Schnee- und Regenfall über die Bergspitzen ins Skigebiet. Daher haben die Veranstalter die Besichtigung und den Start für das zweite Rennen vorverschoben. Der Schnee hatte aufgrund der etwas kälteren Temperaturen angezogen und war dadurch härter. Der Lauf war ähnlich wie der erste. Im oberen Bereich der Grotzenpiste war der Kurs etwas direkter gesetzt. Dafür drehte er vor der Grotzenegg etwas stärker. Auch dieses Rennen hatte 55 Richtungsänderungen. Gute Beine waren also weiterhin gefordert.
Svenja Reichmuth konnte sich in diesem Rennen bei den Mädchen U12 um einen Rang auf Rang fünf verbessern. Jade Bolleter erreichte in der gleichen Kategorie den achten Rang. Tamara Herger konnte wieder auf das Podest steigen. Diesmal wurde sie nach einer sehr starken Fahrt dritte. Diesmal war sie die viertschnellste bei den Mädchen. Stefanie Schädler erreichte den zehnten Rang. Bei den Knaben U14 fuhr Dario Foti auf den sechsten Rang.
Kaum war das Rennen beendet, setzte der Regen ein. Die Veranstalter vom Skiclub Wägital hatten also eine Punktlandung hingelegt.
Skiclub Einsiedeln, 8840 Einsiedeln