IMG_1137

Zermatt 2019

12.10.2019 | Trainingslager

Mit Vorfreude machten sich 17 Athleten, 5 Trainer und 6  Begleitpersonen auf den Weg nach Zermatt. Die Anfahrt war wegen der geschlossenen Axenstrasse etwas kompliziert. Schlussendlich sind wir über den Brünig- und Grimselpass ins Wallis gefahren. Das Ski-Trainingslager dauerte vom 8. Oktober bis zum 12. Oktober, es waren 4 Skitage geplant. Nach der langen Skipause und den intensiven Konditionstrainings im Sommer, konnten es die Athleten kaum erwarten, die ersten Schwünge in den Schnee zu ziehen. 

Leider mussten die Kinder dann noch etwas Geduld haben. Zermatt ist ja bekannt für die starken Winde auf dem Gletscher. 

Am ersten Tag hatte es sehr stark geregnet, so machten wir eine Wanderung mit Kondieinheiten, anstatt skizufahren. Hinauf auf den Berg mit Sprints, Geländeläufen und Kraftübungen. Am Schluss haben wir gemeinsam die Gletscherschlucht erreicht. 

Ein großes Kompliment allen Athleten die trotz strömendem Regen voll motiviert dabei waren und sich gegenseitig zu Höchstleistungen getrieben haben. Das Mittagessen haben wir immer im Restaurant Furi zu uns genommen. Die super zubereiteten  Walliser Spezialitäten haben uns die nötige Energie zurück gebracht.

Am Nachmittag haben wir gemeinsam das Zermatter Bergsteiger Museum besucht und sind in die Geschichte der Erstbesteigung des Matterhorns eingetaucht.

 

In der Nacht hat sich dann der Regen verzogen und am Morgen leuchtete das Matterhorn. Wir waren sehr zuversichtlich und freuten uns auf den ersten Skitag. Doch leider war die Freude vergebens und die Enttäuschung der Athleten sehr gross als wir das Training absagen mussten. Der Wind war viel zu stark und die Bahnen konnten nicht in Betrieb genommen werden. Wir haben uns entschlossen bei diesen sehr angenehmen Temperaturen hinauf auf die Sunnegga zu wandern. Ein Teil der Gruppe ist mit der Bahn hochgefahren um einzufeuern damit wir am Mittag bräteln konnten. 

Auf dem Rückweg sind wir bei Chez Vroni eingekehrt. Das legendäre Restaurant mit der atemberaubenden Aussicht auf das Matterhorn hat uns etwas entschädigt für den verpassten Skitag.

Am Freitag konnten wir endlich auf den Gletscher, darüber waren alle sehr froh, hatten wir doch genug vom Wandern. In Gruppen aufgeteilt ging es dann los mit dem

Technik Training, da wir mit  5 Trainern am Berg waren konnten die Kinder in kleinen

Gruppen individuell geschult werden, dabei wurde intensiv an der Grundtechnik des

Skifahrens gearbeitet. Da wir schon 2 Tage verpasst hatten sind wir bis zum abstellen der Lifte gefahren, so konnten wir noch einige zusätzliche Fahrten machen.

Traditionell findet am Freitagabend im Restaurant der Pizzaabend statt, darauf haben wir uns nach dem anstrengenden Tag sehr gefreut. 

Am Samstag war dann bereits der letzte Tag in Zermatt, der Wind hatte wieder etwas zugenommen, aber wir konnten trotzdem hinauf um zu trainieren. Nach der Video Analyse am Vorabend konnten wir nochmals sehr gut trainieren und an der Technik arbeiten. Auch am zweiten Tag haben wir die Zeit voll ausgenutzt und sind lange auf dem Gletscher geblieben. 

Sehr gerne wären wir vier Tage Ski gefahren, aber gegen die Natur kommen wir zum Glück nicht an. Die skifreien Tage hatten aber auch positives an sich. Es hat uns als Team zusammengeschweißt. Wir konnten viel Zeit miteinander verbringen, die wir so nicht gekonnt hätten auf dem Gletscher. Diesen Team Spirit hat man deutlich gespürt, wir freuen uns auf die kommenden Skitage im Piztal und auf darauf, dass wir schon bald im Hoch Ybrig skifahren können.


 
Skiclub Einsiedeln, 8840 Einsiedeln