2015-03 Ländervergleich Ruhpolding 672b

Niklas Hartweg gewinnt Ländervergleichswettkampf im Biathlon

| Auch Amy Baserga und Yanis Keller erfolgreich

Am vergangenen Wochenende reiste eine Delegation von Swiss Ski aus 28 Nachwuchsbiathleten zum Ländervergleichswettkampf ins bayerische Ruhpolding. Mit dabei waren zusätzlich noch knapp 50 Betreuer und Schlachtenbummler aus der Schweiz, die am Rand der Strecke für eine tolle Kulisse sorgten. Selektioniert wurden mit Amy Baserga, Niklas Hartweg und Yanis Keller auch drei Biathleten vom Skiclub Einsiedeln. Bereits beim offiziellen Training am Freitag zeigten sich alle drei von der imposanten Chiemgau-Arena beeindruckt, in der bei den Weltcup-Biathlons bis zu 30,000 Zuschauer für eine einmalige Kulisse sorgen. Am Samstag und Sonntag hiess es dann, sich mit den besten Athleten jeden Jahrgangs aus den Ländern Bayern, Tirol und Südtirol sowie der Schweiz zu messen. Dieser Wettkampf ist derzeit die einzige Gelegenheit für die jüngeren Biathleten, sich in Luftgewehrwettkämpfen mit der internationalen Konkurrenz zu vergleichen.

Gestartet wurde am Samstag mit einer neuartigen Wettkampfform: Mit einem Sprint im Massenstartmodus. Yanis Keller trat gegen 18 gleichaltrige Konkurrenten des Jahrgangs 2002 an und wurde dabei auf einer Strecke von 3km zweimal beim Liegend-Schiessen gefordert. Er lieferte ein hervorragendes Rennen, blieb am Schiessstand beide Male fehlerlos und überquerte die Ziellinie mit nur 16 Sekunden Rückstand auf den Sieger Daniel Oberegger aus dem Antholzertal als Fünfter und bester Schweizer. Das versprach Spannung für den Verfolgungswettkampf am Sonntag.

Nach seinem Sieg im Vorjahr beim Sprint in Antholz wollte Niklas Hartweg auch in diesem Jahr in seinem Jahrgang 2000 ganz nach vorne laufen. Es gelang ihm an diesem Tag jedoch nicht ganz; jeweils ein Schiessfehler im Liegend-Schiessen wie auch im Stehend-Schiessen waren gegen die starke Konkurrenz, insbesondere aus Bayern, trotz schnellster Laufzeit ein Schiessfehler zuviel. Und so landete er auf dem hervorragenden zweiten Platz. Knapp 15 Sekunden fehlten ihm auf den Sieger Alexander Bender vom FC Langdorf, der sich keinen einzigen Fehler beim Schiessen leistete. Trotzdem hat er sich ebenfalls eine top Ausgangsposition für das Finale am Sonntag verschafft.

Auch Amy Baserga konnte sich durchaus Chancen auf einen Platz auf dem Podest ausrechnen. Mit einem Schiessfehler im stehendem Anschlag konnte sie ein sehr gutes Schiessergebnis erzielen, überzeugte mit einer schnellen Zeit in der Loipe und kam somit mit nur 22 Sekunden Rückstand auf die Siegerin Alisa Rathke vom SC Immenstadt wie auch Yanis Keller auf den fünften Rang. Auch hier konnte man sich auf ein packendes Finale in der Verfolgung vom Sonntag freuen.
Beim Verfolgungswettkampf am Sonntag kam es dann verstärkt auf ein gutes Schiessergebnis an. Ganze drei Mal musste Yanis Keller liegend am Schiessstand ran, Amy und Niklas gar vier Mal, zwei Mal liegend und zwei Mal stehend. Yanis kämpfte wieder hervorragend, verlor jedoch durch insgesamt zwei Schiessfehler eine weitere Minute auf den Sieger Daniel Oberegger, der auch dieses Rennen für sich entscheiden konnte, und landete am Ende auf dem achten Rang.

Einen Knaller landete dann förmlich Niklas Hartweg, der bereits auf der ersten Runde die 15 Sekunden Rückstand vom Vortag auf den Führenden zulaufen konnte, dann jedoch das erste Schiessen mit 2 Fehlern beendete und sich somit zunächst nicht weiter absetzen konnte. Daraufhin leistete sich Niklas aber keinen einzigen Schiessfehler mehr und konnte sich mit seiner überragenden Laufstärke deutlich vom Rest des Feldes absetzen. Er hatte somit genügend Zeit, den Zieleinlauf mit der Schweizer Fahne in der Hand zu geniessen und gewann am Ende deutlich.

Spannung pur war dann beim Rennen von Amy Baserga angesagt. Sie begann das Rennen gleich mit zwei fehlerlosen Schiesseinlagen im liegenden Anschlag, konnte die Lücke zur Spitze zulaufen und lief dann gar als Führende zum ersten Stehend-Schiessen in den Schiessstand. Nur ein Schiessfehler warf sie zwar leicht zurück, aber das Podest war immer noch in Reichweite. Im letzten Schiessen handelte sie sich dann leider zwei weitere Schiessfehler ein und landete somit im Ziel auf dem achten Rang. Dass Amy am Ende gerade mal 53 Sekunden Rückstand auf die erneute Siegerin Alisa Rathke hatte, zeigt, wie eng es bei den ältesten Mädchen zuging.

Inbesondere die Athleten aus Bayern, die durch sichere und zugleich schnelle Schiessleistungen überzeugten, forderten den jungen Biathleten aus der Schweiz alles ab. Trotzdem konnte man aus Schweizer Sicht mit den Ergebnissen sehr zufrieden sein: Mit 28 Athleten stellte die Schweiz nicht nur zahlenmässig eine so starke Delegation wie nie zuvor, auch konnte man sich über insgesamt sieben Podestplätze freuen, was absoluten Rekord bedeutete. Man sieht klar, dass die Einführung der Challenger Kategorie die Schiessleistungen der Schweizer Nachwuchsathleten so deutlich verbessert hat, dass man sich nun vor der internationalen Konkurrenz nicht mehr verstecken muss.
Skiclub Einsiedeln, 8840 Einsiedeln