20180310_Skicross_SM_Bischofberger_Niederer_(B_Kaelin)

Rekordschweizermeister und neue Sieger an der Skicross-SM im Hoch-Ybrig

11.3.2018 | Zwei fantastische Renntage für die Crème de la Crème am Audi Skicross Weekend im Hoch-Ybrig

Rekordmeister Armin Niederer und Priscillia Annen machten die Sache am Samstag an den Schweizer Meisterschaften im Hoch-Ybrig klar und liessen die Schweizer Skicross-Elite hinter sich. In den Open Races der Audi Skicross-Tour brillierten an beiden Tagen Fiona Kälin (Gross) und Roman Schuler (Alpthal). Die Kinder machten es den grossen nach und fighteten am Sonntag in der Skicross Kids Tour.
 «Skiers ready? ... Attention! ... Go!»: Und Los ging’s. Hart auf hart ging’s auf der Piste ab. In den Vierer-Heats schenkten sich die Kontrahenten nichts. Und dass so Sieg und Niederlage eng beieinander liegen, bekamen auch die beiden Titelverteidiger Alex Fiva bei den Herren und Nicole Frei bei den Damen zu spüren. Im Final machte sich Fiva auf die Verfolgungsjagd von Armin Niederer, der sich von Beginn weg an die Spitze setzen konnte. Doch dabei hatte sich Routinier Fiva etwas zu viel vorgenommen. Ein waghalsiges Überholmanöver wurde ihm zum Verhängnis, so dass er seine Kollegen ziehen lassen musste. So machten schliesslich Armin Niederer, Joos Berry und Timo Müller den Titel unter sich aus. Armin Niederer sicherte sich den vierten Titel und verwies seine Kollegen auf die Plätze.
Bei den Damen war für Schweizer Meisterin Nicole Frei im Halbfinal der besten acht Fahrerinnen Endstation. Damit wurde der Weg frei für eine neue Meisterin. Diese Chance liess sich Priscillia Annen nicht nehmen. Im grossen Final vermochte sie Sixtine Cousin hinter sich zu lassen und gewann so den Titel. Der grosse Final wurde von der Amerikanerin Tania Prymak gewonnen vor der Japanerin Reina Umehara, die die gleichzeitig auch als Fis-Rennen ausgetragene Meisterschaft dominieren konnten.
Open-Rennen fest in der Hand der Einheimischen
Neben den Schweizermeisterschaften wurde die Audi Skicross Tour durchgeführt. Diese Rennen werden als «Open Races» ausgetragen, was heisst, dass an diesen Rennen Fahrerinnen und Fahrer ohne Rennlizenz starten dürfen. Die Rennen im Hoch-Ybrig waren der vierte Stopp der Tour, bevor es in zehn Tagen auf die Melchsee Frutt ans Finale geht.
Schon in der Kategorie der unter 21jährigen zeigten die Einheimischen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Die beiden Bennauer Pascal Kälin und Silvan Kauflin kämpften im grossen Final um den Sieg. Ganz knapp musste sich Pascal Kälin von David Zenger (Faulensee) geschlagen geben. Silvan Kauflin schaffte es auf den vierten Platz.
Bei den Damen kam der Lokalmatadorin Fiona Kälin auf der Heimpiste eine Favoritenrolle zu. Sie bewältigte all ihre Läufe souverän. Und auch wenn’s im grossen Final zu einer knappen Entscheidung kam, liess die junge Grosserin nichts anbrennen und hielt Corina Durrer (Wolfenschiessen) und Bianca Neukomm (Horboden) in Schach.
Hauchdünn fiel die Entscheidung bei den Herren. Der in der Zwischenwertung führende Roman Schuler machte auf den allerletzten Metern die Sache klar und setzte sich vor Reto Hermann durch. Rolf Kryenbühl und Martin Bless (beide Unteriberg) mussten sich als Dritter und Vierter erst im grossen Final geschlagen geben. Die beiden «Streiff»-erprobten Abfahrtsvorfahrer wussten auch im Skicross zu überzeugen. «Die Streiff war schon ein bisschen steiler, aber auch hier macht’s Spass», meinte Rolf Kryenbühl, der die Zweikämpfe auf der Piste sichtlich genoss.  
Auch in den Open-Rennen am Sonntag hiessen die Siegerin und der Sieger Fiona Kälin und Roman Schuler. Während Fiona Kälin konkurrenzlos die Damenkategorie gewann, weil die weiteren Teilnehmerinnen in der U21-Kategorie starten konnten, dominierte Roman Schuler das internationale besetzt Feld von 27 Startenden. Den Schweizer Meistertitel der Juniorinnen holte sich Sixtine Cousin (Genf) vor Rahel Hess (Wolfenschiessen) und Saskja Lack (Winterthur). Bei den Herren gewann Phylippe Lymann vor Nils Rölli und Noah Käch die Junioren-Titelkämpfe.
Kids-Rennen mit viel Spass und Kampfgeist
Die junge, freche Sportart begeisterte auch die Kleinsten. Auf der gleichen Strecke wie die Weltcup- und Olympia-erprobten Athletinnen und Athleten am Tag zuvor fighteten sie um die aussichtsreichste Position. Bei den jüngeren Mädchen gelang dies der zwölfjährigen Allegra Frei am besten. Sie settze sich vor Alina Mosimann und Tanja Reichmuth durch. Bei den jüngeren Jungs schaffte der Galgener Andri Dettling fasst die Sensation. Hinter Pascal Zeller wurde er zweiter, vor Nils Oberlin (Wilen) und Sandro Manser (Pfäffikon). Alain Kälin aus Bennau gewann den kleinen Final womit er sich als Fünfter rangierte.
Bei den älteren Mädchen mischte Stefanie Schädler aus Einsideln im grossen Final mit. Sie musste aber Andrina Frank (Unterseen) und der Belgierin Noa Poelders, sowie Marie Karoline Krista (Unterseen) den Vortritt lassen. Bei den älteren Jungs war der Unteriberger Remo Marty der schnellste Schweizer. Im Final zog nur der Brite Nicholas Bingham an ihm vorbei. Dritter wurde Simon Tettamanti (Pusserein) vor Tommy Dade, einem weiteren Briten.
Ein Kompliment vom Grand-Seigner des Skicross
Didi Waldspurger, der Grand-Seigneur der Skicrosser und Verantwortlicher für die Audi Skicross Tour, zog zum Schluss ein tolles Fazit zum Wochenende: «Die Rennen hier auf dem Hoch-Ybrig bilden den würdigen Abschluss einer tollen Saison.» Der Föhn machte die Bedingungen für dieses letzte Rennen nicht gerade einfach. «Wir konnten dank der grossen Unterstützung der Hoch-Ybrig AG und den beiden Skiclubs Egg und Einsiedeln eine tolle Piste den Athleten bieten. Ganz toll ist auch die Beteiligung der Fahrerinnen und Fahrer. Über die ganze Serie hinweg haben Leute aus der Region Einsiedeln/Ybrig aktiv vorne mitgemischt».
Skiclub Einsiedeln, 8840 Einsiedeln