DSC04016

GIWI Trophy Gibswil Wildhaus

06./07. September 2013 |

Foto zeigt v.l.n.r
Mauro Imhof, Roger Steiner, Trainerin Sabine Czekala, Mathis Czekala, Remo Imhof
weitere Fotos siehe Fotogalerien


Einsiedler Raben-Skispringer an der GIWI Trophy
 
Am 6./7. September fand in Gibswil und Wildhaus ein Skisprung-Lager der besonderen Art statt
 
Dass Skispringen mehr ist als sich mutig eine Schanze herunterstürzen konnten die vier Lager-Teilnehmer aus Einsiedeln am letzten Wochenende wieder einmal feststellen: von Freitagnachmittag bis Samstagnachmittag wurde gesprungen, trainiert, grilliert, gefeiert, gespielt und übernachtet. Insgesamt 24 Skispringer zwischen 7 und 12 Jahren aus der ganzen Zentralschweiz trafen sich bei herrlichstem Wetter in Gibswil an den dortigen Schanzen. Die vier Athleten vom Skiclub Einsiedeln (Mauro Imhof, Remo Imhof, Mathis Czekala und Roger Steiner) waren von Beginn an Teil einer verschworenen Gemeinschaft, die in bunter Reihe mit den Springern aus den anderen Vereinen begeistert bei Übungen und Spiele der Trainer mitmachten. 
 
Die Organisatoren aus Gibswil und Wildhaus hatten rund um die Skisprungschanzen der beiden Orte ein Programm ausgearbeitet, das sich sehen lassen konnte: Freitag wurde nach einem Aufwärm-Fussballmatch trainiert und dann gesprungen. Mit Schlangenbrot und Würstchen konnte am Lagerfeuer neue Energie getankt werden, die dann beim Grassmatten-Rodeln im Auslauf der Schanzen sofort wieder verbraucht wurde bis es endgültig dunkel war. Das gemeinsame Nachtlager auf dem grossen Dachboden der Familie Kindlimann sorgte für ein weiteres Highlight bis tief in die Nacht. 
 
Am Samstagvormittag stand dann ein gut organisierter Skisprungwettbewerb an den beiden kleinen Schanzen (HS15 und HS35) in Wildhaus auf dem Programm: In der Klasse U10 konnten sich die beiden Einsiedler Rabenspringer die Plätze eins (Mathis Czekala) und drei (Mauro Imhof) sichern, dies sowohl für die Wertungen am Samstag als auch in der Gesamtwertung zusammen mit den Sprüngen vom Freitag. Bei den U14 an der kleinen Schanze konnte Roger Steiner aus Einsiedeln ebenfalls am Samstag gewinnen. Mit Remo Imhof war ein normalerweise souveräner Einsiedler Rabenspringer bei den U12 an der grösseren Schanze am Start. Leider hatte Remo am Samstag Pech mit seinem zweiten Sprung, der zwar sehr weit war aber mit einem Sturz endete. Gut dass nichts Schlimmes passiert ist, aber die Abzüge in den Haltungsnoten haben Remo den Sieg gekostet und er musste sich mit Platz vier im Endeffekt zufrieden geben. Lachen konnte er dann aber wieder, als bei der Gesamtbewertung zusammen mit Freitag er doch noch auf Platz zwei über beide Tage und auf dem Podest landete.    
 
Die Organisatoren haben dann noch einen oben drauf gelegt: Mit der Bergbahn ging es auf den Gamplüt und dann mit Trottinetts bergab. Ein gelungener Abschluss.    
 
 
Skiclub Einsiedeln, 8840 Einsiedeln